But words escape me...
You sometimes think you want to disappear, but all your really want is to be found.

ist halt einfach echt so.
wie sehr man sich doch isolieren kann von seiner außenwelt.
wie wenig man leute ansich ran lassen kann, obwohl man es doch eigentlich will.
aber irgendwie eben halt auch nicht. ich weiß nicht was das ist, vielleicht kann es mir irgendwann jemand erklären.
wieso flieht man manchmal einfach vor allem und schottet sich ab, obwohl man doch eigentlich gar nicht so sein will.

Menschen, die eine Maske tragen, können nicht erwarten dass ihre Tränen gesehen werden.

 

27.2.14 10:53


& wohin kannst du schon rennen um vor dir selbst zu fliehn?

listening to: boys like girls - thunder
[irgendwo ausgegraben.]


leere. leere in meinem kopf.

nichts denken. oder viel zu viel.
ich bin gefangen. in meinem kopf.
furchtbare verwirrung hier drin.

was ist nur wieder passiert?

18.2.14 14:43


ich hasse konflike in meiner kopfvilla. // veränderung.

listening to: sierra kidd - kopfvilla

was soll ich sagen? ich hab eigentlich so viel zu erzählen. ich bin naja, nciht erwachsen, aber weit weg von 16.
ich seh hier, und vorallem in tumblr so viele mädchen die mich sehr stark an mich erinnern, grade an die zeit in der ich hier angefangen hab.

was soll ich dagen? wisst ihr, ihr jungen wunderschönen mädchen. in einer identitätskrise mit so vielen problemen. mit anderen. mit euch selbst. mit dingen die ihr vielleicht selbst noch nciht wisst.
ihr macht euch kaputt. wirklich.
guckt mich an, ich bin 21. studiere. ziehe hoffentlich bald aus. ich hatte meine probleme. haha und was was für probleme.
und wisst ihr was? das ist so lange her und es hat sich so viel geänder aber ich rutsch da immer wieder rein. immer wieder phasen in denen was nicht stimmt und ich weiß nicht warum. immer wieder phasen in denen ich nciht essen kann und nicht weiß warum. phasen mit austoaggressionen und was weiß ich nciht was.
krieg im kopf.
immer wieder. ich bin gefangen. ewiger kreislauf. ich weiß, was abgeht. meistens. und ich weiß wo ich nicht nochmal hin will. und ich komm da immer wieder raus. und es ist nicht so schlimm wie früher.
aber es ist noch da.
Mädels! das leben ist geil man! wir sind jung. wir müssen noch so viel lernen. wir machen so viel falsch. es tut jedes mal weh, natürlich. es tut unendlich weh. wir kommen nicht klar. mit nichts. am wenisgten mit uns selbst. aber na und? gebt euch nciht auf, man. ihr kommt da nie wieder raus. lebt euer leben. macht fehler, schreit, flucht, bereut, aber bleibt aus dieser verdammten scheisse raus.
wir alle wollen irgedwann wirklich glücklich sein. aber es ist so unendlich schwer. versucht da raus zu kommen, wirklich. ernsthft. bei jeder chance.
am ende st alles gut.
und wenn es nicht gut ist ist es einfach nicht das ende.

14.2.14 20:56


Stell keine Fragen deren Antwort du nicht erträgst.

listening to: tua - folg mir

es ist komisch, wie isoliert man sich fühlen kann. nein, wie man sich selbst isolieren kann. wie wir eigentlich alle isoliert sind. alle starren wir auf unser smartphone. jeden morgen die gleichen gesichter, aber wir kennen sie nicht. sie interessieren uns auch nicht. die meisten sachen interessieren uns nicht mehr. wir beschäftigen uns mit uns selbst. und mit den menschen die wir mögen. ob wir ihnen helfen wollen, oder doch nur innerlich lachen und reden. und reden, das tun wir sowieso. am liebsten über die menschen die wir nicht mögen. nicht dass wir sie kennen würden, aber das ist ja nciht relevant. die meisten zeigen eh nicht wer sie sind. wozu auch? würden wir selbst auch nie tun. geht ja auch keinen was an. zeigt man sein wahres ich sind viele schockiert. oder gelangweilt, weil man eben doch nicht das ist, was man vorgibt zu sein.
ich kenn so viele leute - besonders kerle - die sich eine fassade gebaut haben. also natürlich tut das jeder, keine frage. aber ich glaub männer passen da viel mehr auf. und wenn sie dinge nur mit 'egal' abtun. ich frag mich, wie oberflächlich viele freundschaften in wirklichkeit eigentlich sind. ohne, dass wir das merken.
mit wem reden wir wirklich wenn wir ein problem haben?
und mit wem reden wir wenn wir ein wirkliches problem haben?
wer interessiert sich ernsthaft dafür was wir zu sagen haben?
wie es uns wirklich geht?
wer redet nicht?
ich denke, wir wären überrascht, wie viel hinter vielen leuten steckt. wie hilflos manche leute sind, wenn sie einfach nur vorgeben scheisse zu sein. rein aus überforderung.
und generell: wer sind wir eigentlich? in was für einer gesellschaft leben wir? was macht uns aus? was bedrückt uns, was tut uns weh. was fehlt uns im leben und was und wer ist wirklich wichtig.
sind wir überhaupt noch das, was wir vorgeben zu sein?

& wer bist du wenn keiner zusieht?

 

10.2.14 21:13


Wir waren so hoch oben, wir warn schon drüber hinaus.

listening to: die orsons - lagerhalle

was soll ich sagen? wo führt das alles hin?
ewiger kreislauf. im prinzip ist es doch so, jeden tag das gleiche. jede woche. jeden monat. jedes jahr.
das gleiche vor und nach trennungen. freundschaften entstehen, freundschaften gehen kaputt. wir hängen bilder ab, weil wir die leute auf ihnen nicht mehr kennen.
wofür das ganze? was treibt uns an? warum stehen wir jedes mal wieder auf wenn wir enttäuscht werden? wir reden immer davon wie schlimm männer/frauen/partner sind und machen es doch immer wieder.
wir sind süchtig nach liebe. beachtung. zuwendung. als ob unser leben davon abhängt.

wir wollen jemand sein. und nicht nur irgendwer.

und dann passieren dinge, die alles auf den kopf stellen. dann fangen wir wieder bei null an. wo gehören wir hin? was sollen wir jetzt machen? was wollen wir erreichen? wofür machen wir das alles hier eigentlich? haben wir überhaupt ziele.
ich mein ziele. nicht sowas wie erfolgreich im beruf. nein. was ist dein ziel? wer willst du sein? oder werden? und wer bist du überhaupt im moment?

9.2.14 12:57


I'm sorry that I can't open my heart as my legs.

"Wenn man mich fragt, warum ich reise, antworte ich:
Ich weiß wohl wovor ich fliehe, aber nicht, wonach ich suche"

[M.E. de Montaigne]

 

 

8.7.12 13:50


ES JUCKT MICH ABER NICHT !

Mir doch egal, dass du mich anlügst.
Mir doch egal, dass ich mir nichtmal damit sicher bin.
Mir doch egal, dass ich n ich mehr weiß ob ich dir gleuben soll.
Mir doch egal, Dass du nicht redest.
Rede ich halt auch nicht.
Wie du mir so ich dir.
Ich kann auch unfair sein. Ohja.
Mir doch egal, was du mir versprochen hast.
Hör mir nciht zu, ist mir auch egal.
Verstehst mich sowieso nicht.
Ich hab keine Lust mehr gerade, ganz ehrlich.
Ich frag bestimmt nicht mehr nach.
Kannst du vergessen.
& wie du das kannst.

 BZFUEGIOGUHDGOHDHSG GDNJKSGOHUVDSLKGFH ! communication is not everything.

19.10.10 12:07


 [eine Seite weiter]

lautlos.

Startseite das Mädchen. ToDo. Kontakt vergangene Tage Abo?

unsichtbar.

Kurzgeschichten Veränderung?
Bild & Design
Gratis bloggen bei
myblog.de