But words escape me...
Kurzes Geschichtenähnliches etwas.

Sie sitzt in einem Cafe. Gegenüber von ihr sitzt er. Es ist ruhig. Niemand redet. Sie schauen sich um, trinken gelegentlich einen Schluck Kaffee. Es ist Still. Unerträglich still. Es ist so bedrückend ruhig, dass alle Hintergrundgeräusche nur gedämpft an ihr Ohr dringen. Der Mann hinter der Bar schäumt Milch auf, die Menschen sind in ihren Gesprächen versunken. Diese Ruhe macht ihr Angst.
Je länger sie Schweigen, destso langsamer und ruhiger ist es. Sie schaut ihn an. Und auf einmal ist alles ganz leise. Und er schaut zurück. Lautlos. Nichts regt sich. Alles steht still. Niemand bewegt sich. Niemand redet. Keine aufschäumende Milch, Kein Gespräch. Nichts.
Und für einen kurzen Moment lachen sie sich an. Und die Geräusche kehren zurück. Die Milch wird zischend aufgeschäumt, die Menschen reden wieder. Sie trinken Kaffee, sie lesen, sie leben wieder. Und alle wird erträglich für sie.
Sie schweigen weiter, sehen sich an, betrachten ihr Umfeld, trinken hin und wieder Kaffee. Eine ahngenehme Stille. Denn sie wissen wieder warum sie hier sind

10.9.09 19:07
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

lautlos.

Startseite das Mädchen. ToDo. Kontakt vergangene Tage Abo?

unsichtbar.

Kurzgeschichten Veränderung?
Bild & Design
Gratis bloggen bei
myblog.de